WetterOnline ( https://www.wetteronline.at )

Klimawandel

Mittwoch, 11.09.2019

Erneut wenig Eis

Arktisches Meereis am Minimum

Die Eisfläche der Arktis hat ihr jährliches Minimum erreicht. Dabei wurde eine der niedrigsten Ausdehnungen seit Beginn der Aufzeichnungen registriert. In der Antarktis sieht es hingegen besser aus.

Im Sommer 2019 wies das Polarmeer teils große Lücken in der Eisdecke auf.

Das Meereis im Nordpolarmeer hat im September sein jährliches Minimum erreicht. Trotz des warmen Sommers in der Arktis reichte es nicht für ein neues Rekordminimum. Anfang September waren etwas weniger als 4 Millionen Quadratkilometer mit mehr als 15 Prozent Meereis bedeckt. Dennoch ist dies einer der niedrigsten Werte seit Messbeginn. Interessant in diesem Sommer war, dass das Meereis selbst in unmittelbarer Polnähe große Lücken aufwies. Da sich die Luft über dem Wasser etwas mehr erwärmen konnte, bildeten sich im August sogar Gewitter.

Aich 2019 war die Eisausdehnung in der Arktis sehr niedrig. Quelle: Meereisportal.de

Etwas anders sieht es in der Antarktis aus: Dort erreicht die Meereisausdehnung jahreszeitbedingt bald ihren Höhepunkt. Derzeit sind dort rund 18 Millionen Quadratkilometer mit mehr als 15 Prozent Eis bedeckt. Dies ist nur etwas weniger als im Mittel der Jahre 1981 bis 2010. Besonders im dortigen Herbst legte das antarktische Meereis aber nur langsam zu und lange Zeit sah es nach einer rekordverdächtig niedrigen Eisausdehnung aus. Erst in den Monaten Juli und August legten die Eisflächen deutlich zu.

In der Antarktis konnte das Eis im dortigen Winter nach einem sehr schwachen Herbst noch einmal ordentlich zulegen. Quelle: Meereisportal.de

Das arktische Meereis geht stetig zurück, unterliegt dabei aber starken Schwankungen. Bisher gingen Forscher davon aus, dass diese komplexen Prozessen unterliegen. Doch die Lösung ist viel einfacher. Wie Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg herausgefunden haben, sind für rund 75 Prozent der Schwankungen Unterschiede der Wärmeenergie, die über die Atmosphäre in die Arktis transportiert wird, verantwortlich. Lediglich 25 Prozent sind auf andere Faktoren wie Albedo oder sonstige Effekte zurückzuführen.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...