WetterOnline ( http://www.wetteronline.at )

Wetternews

Freitag, 22.03.2019

Leidenszeit für Allergiker

Jetzt fliegen Birkenpollen

Für viele Pollenallergiker hat die schlimmste Zeit des Jahres begonnen. In immer mehr Regionen fliegen aggressive Birkenpollen. Der Höhepunkt wird voraussichtlich in den nächsten zwei bis drei Wochen erreicht.

Birken produzieren große Pollenmengen, die über 300 Kilometer weit fliegen können.

Niesattacken, Juckreiz, triefende Nasen und tränende Augen: Bis zu 15 Prozent aller Menschen leiden unter einer Pollenallergie. Birkenpollen gehören dabei zu den hochallergenen Pollen, auf die etwa die Hälfte der Allergiker reagieren. Gerade in diesen Tagen treiben viele Pflanzen wegen der milden Luft fast schon explosionsartig aus. Dies gilt in immer mehr Regionen auch für die Birke. Sie hält in ihren Kätzchen viel Blütenstaub bereit, um ihn in der nächsten Zeit auszustreuen.

Die Hauptblütezeit der Birke liegt im April, entlang des Rheins dürfte diese schon auf die ersten Apriltage fallen. Im Norden und Osten sowie im Bergland ist die Birke dagegen noch nicht ganz so weit. Aber auch dort ist bis zum Monatsende mit einer zunehmenden Belastung zu rechnen. Zudem fällt vorerst nur wenig Regen, sodass der Blütenstaub nicht aus der Luft gewaschen wird. Für viele Pollenallergiker ist die Schonzeit spätestens jetzt vorbei, denn auf die Birkenpollen folgen schon ab dem späteren Frühjahr die Gräserpollen.

Die Grafik zeigt die Blühzeit der einzelnen Pollenarten, aus einer Auswertung der Daten von 2013 bis 2018. Dabei werden nur die Flachlandregionen berücksichtigt. Rot markiert ist die Pollenhauptsaison.

Nicht nur Pollen können lästige Symptome und Beschwerden hervorrufen. Auch ein Biss in einen Apfel oder eine Handvoll Nüsse können Bläschen und Juckreiz im Mund auslösen. Die Zahl der Nahrungsmittelallergien hierzulande nimmt zu. Häufig steckt eine Kreuzallergie dahinter. Die Allergene mancher Pollen und Lebensmittel ähneln sich so sehr, dass das Immunsystem von Allergikern sie nicht unterscheiden kann. Das Immunsystem verwechselt sie und löst nach dem Essen die allergischen Reaktionen aus.

Rund 60 Prozent aller Jugendlichen und Erwachsenen leiden unter Nahrungsmittelallergien. Kreuzallergien sind dafür die häufigste Ursache.

Im Falle einer Birkenpollenallergie kann der Verzehr von Kern- und Steinobst wie Äpfel, Birnen, Kirschen aber auch von Nüssen wie Mandeln und Haselnüssen Allergien verstärken. Nicht selten tritt auch eine Kreuzallergie auf Möhren, Tomaten, Kiwis und Avocados auf. Welche Symptome für eine Pollenallergie sprechen und wie Sie diese behandeln können, erfahren Sie in unserer Rubrik Pollenflug. Außerdem erhalten Sie dort noch mehr Informationen zu Pollenarten und Kreuzallergien.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...