WetterOnline ( http://www.wetteronline.at )

Unwetter im Rückblick

Sonntag, 29.10.2017

Schäden durch Sturm HERWART

Orkanböen bis Tempo 180

Mit Orkanböen bis ins Flachland und einer schweren Sturmflut ist Sturm HERWART über Mitteleuropa hinweggezogen. Neben schweren Schäden gab es insgesamt neun Todesopfer, vier davon in Deutschland.

Im schleswig-holsteinischen Oldenswort riss der Orkan an einer Windmühle aus dem 18. Jahrhundert den kompletten Aufbau inklusive der Flügel ab. Bild: Jennifer Griemsmann via facebook

Der Sturm hinterließ in einigen Regionen großes Chaos. In Hamburg und Berlin stürzten Bäume auf Autos oder Häuser. Gerüste wurden aus ihren Verankerungen gerissen und Dächer abgedeckt. In der Hauptstadt rief die Feuerwehr daraufhin den Ausnahmezustand aus. Bei einem Bootsunglück auf dem Peenestrom in Mecklenburg-Vorpommern kamen zwei Menschen ums Leben. In Tschechien war es mit Böen bis Tempo 180 der stärkste Orkan seit KYRILL im Januar 2007. Dort kamen ebenso wie in Polen zwei Menschen ums Leben. In Dänemark starb ein Mensch.

Bahnreisende brauchten wieder viel Geduld. Aufgrund zahlreicher auf den Gleisen liegender Bäume fuhren in vielen Regionen Nord- und Ostdeutschlands keine Züge mehr. Sogar Großstädte wie Hamburg, Bremen, Kiel, Hannover oder Berlin waren nicht mehr mit der Bahn zu erreichen. Einige Strecken blieben auch an den Folgetagen gesperrt.

Im Dortmunder Hauptbahnhof stellte die Bahn einen Hotelzug für Fahrgäste bereit, die dort auf dem Weg Richtung Norddeutschland "gestrandet" waren. Bild: dpa

Der Orkan erreichte Spitzengeschwindigkeiten bis 176 Kilometer pro Stunde in den Mittelgebirgen, gemessen auf dem Fichtelberg in Sachsen. Örtlich blies er bis in tiefe Lagen mit Windstärke 12, unter anderem in Glücksburg in Schleswig-Holstein mit 130 und Berlin-Schönefeld sowie in Wittenberg in Sachsen-Anhalt mit 126 Stundenkilometer.

Sturmflut in Hamburg: Autos standen in der HafenCity im Wasser. Bild: dpa

An der Nordsee gab es besonders im Bereich der Elb- und Wesermündung eine schwere Sturmflut. In Hamburg wurden durch einen Wasserstand von 3,34 Meter über dem mittleren Hochwasser Straßen und Parkplätze rund um den Fischmarkt überflutet, auch Tiefgaragen liefen voll. Im Stadtteil Altengamme rettete die Feuerwehr eine Kuhherde aus dem Hochwasser. Auch in Dänemark und an der Ostsee gab es ein teilweise schweres Sturmhochwasser.

Link zu dieser Seite / Seite empfehlen

Das Wetter in ...